Freitag, 12. Oktober 2012

Sinn für Tango

Das Haus der Sinne liegt zwar ÖPNV-technisch schon fast im Nirvana, aber die Tangobar war den weiten Weg im Regen wert. Es spielte ein Altherren-Bandoneon Orchester aus Buenos Aires ("Sueño de Bandoneóndas") und abgesehen vom furchterweckend holprigen Bodenbelag war die Milonga in angenehm entspannter Atmosphäre und reizt zum Wiederkommen. Vorher exzellente Practica mit Ilka: Danke für meine ab sofort schönste 360°-Drehung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen