Sonntag, 14. Oktober 2012

Jamsession über den Dächern von Berlin

Was für eine gute Entscheidung. Aufgrund der Einladung eines Freundes verzichtete ich heute auf meine Tangostunde und ging mit ihm zu einer privaten Jamsession bei einem Schauspieler. Sicherlich über 100 Musikinstrumente, vom Flügel bis zum Schlagzeug, hat der in seiner wunderschönen Dach-Loftwohnung gesammelt und lädt alle paar Wochen Kollegen, Freunde und Bekannte ein, gemeinsam mit ihm auf ihnen zu musizieren. Zwei Stunden lag jammten wir was das Zeug hielt, immer durchwechselnd auf den verschiedensten Instrumenten - ein himmlisches Erlebnis!!!
Oh, viel zu lange habe ich das vermisst. Seit ich nach Berlin gezogen bin, habe ich leider nur noch wenige Musiker kennen gelernt. Wer weiß, vielleicht habe ich Glück und sie laden mich wieder einmal ein.
Das war jedenfalls mein Sonntag des Jahres.

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem absolut gelungenen Abend an! Ich war auch schon das eine oder andere Mal bei solchen Jamsessions, obwohl ich zugeben muss, dass es doch schon so einige Zeit her ist...Begeistert war ich jedenfalls immer. Die Dynamik, die sich bei solchen Abenden entwickelt, ist enorm. Ich lese gerade, dass Du vor hast, ein Buch zu schreiben...Gibt es schon konkrete Ideen oder ist das ein eher in der fernen Zukunft gelegenes Projekt? Viele Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hi Julia,

    jetzt kommt der peinliche Teil: Das Buchprojekt besteht bisher sogar aus drei Projektideen. Die Gefahr besteht, dass sie alle ad infinitum in diesem Projektstatus verharren...
    Maximal werde ich davon nur das Fachbuch nächstes Jahr in Angriff nehmen können, falls ich mir beruflich zwei Monate dafür freischaufeln kann (da arbeite ich gerade dran). Nebenher schaffe ich es sicher nicht.

    Ich sammle jedenfalls schon fleissig in je einem Ideenordner pro Buchprojekt passende Einfälle, Szenen, mögliche Handlungsstränge etc. (bzw. beim Fachbuch: Kapitel und Kapitelinhaltsskizzen). Also drück' mir bitte die Daumen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hey, das ist doch schon mal ein Anfang!Zumindest hast Du Ordner angelegt und ein paar Ideen im Kopf. Bei dem Rest hilft leider nur Disziplin:-)Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir eine schöne Restwoche.

    AntwortenLöschen
  4. Disziplin? Mist, ich wusste, da gibt's noch 'nen Haken... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich komme endlich dazu, mich für deinen Kommentar zu bedanken.
    Ich gebe dir recht - das Beste kann man immer erst nachher wertschätzen und ich denke, dass alles mit der Zeit besser wird, wenn es sich ersteinmal eingespielt hat. Als Lehrer wird es sicher nicht leichter ;)

    Ich würde auch gerne mal bei einer Jamsession mitmachen, das klingt für mich nach viel Spaß und musikbegeisterten Freunden, die zusammen etwas auf die Beine stellen.

    Wünsche eine schöne neue Woche
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ja, eine Jamsession kann zwar auch mal richtig schlecht werden, aber wenn alle ein bisschen Taktgefühl (auch im übertragenen Sinne) haben, ist es immer ein Erlebnis für alle. Wenn's nach mir ginge, könnte ich das auch jede Woche machen. Mal schauen, ob/wann ich wieder die Gelegenheit bekomme...

    AntwortenLöschen