Samstag, 17. März 2012

Frühling in Berlin

Dies war einer dieser Tage, an denen ich diese Stadt nach dem düsteren Winter immer wieder aufs Neue zu lieben beginne: Frühlingsanfang. Ab jetzt wird Berlin für die nächsten sechs Monate wieder zur schönsten Stadt der Welt. Ich habe den Eindruck, dass ich heute zum ersten Mal seit Monaten wieder die Vögel zwitschern höre. Der Görlitzer Park ist geflutet von bunten Menschen, die es nicht mehr in ihren Wohnungen hält, Technobässe aus der einen Ecke, Percussionsounds aus der anderen. Ein Stück Pizza in Treptow, ein leckerer Café Latte in der Sonne vor einem kleinen Café in Kreuzkölln. Die Menschen strahlen. Ich auch.

Später dann in das Konzert eines Freundes in der Emmaus-Kirche. Oh Gott, ein Kinderkonzert? Doch dann die Überraschung: Eine Sandzeichnerin entführte mittels Beamer nicht nur die Kinder in eine zauberhafte Traumwelt. Eine faszinierende Paarung von Musik, Technik und Ästhetik, die auch für die Erwachsenen das Märchen vom Mondbrunnen zu einem einmaligen Genuss werden ließen, Hut ab! Schade, hätte mich gerne noch mit ihr unterhalten, aber wir hatten schon einen Tisch reserviert.

Das Essen, anschließend im Mirchi, mit bekannt schwachem Service und viel zu intensiver Erdnusssoße. Da konnte später auch der Cocktail in irgendeiner Bar in der Oranienstraße nicht helfen. Aber so liebe ich diese Straße: unzählige Tische auf dem Gehweg, Menschentrauben mit Bierflaschen in der Hand, lachende Gesichter, die sich alle viel zu erzählen haben.
2012 beginnt - und ich fühle mich sauwohl.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen