Montag, 2. April 2012

Extravaganza - one day more

Musicals sind in Berlin eher rar gesäht, insbesondere kleinere Produktionen sind schwer zu finden. Besondere Freude macht da die geniale Inszenierung des schrägen Stücks "One Day More/Extravaganza" von Johannes Müller (für mich ein Regiegenie), Santiago Blaum (tolles Arrangement!) und Philine Rinnert (wunderbar in Bühnenbild/Kostümen) in den Berliner Sophiensälen. Der Kapitalismus geht unter (ein bisschen), Tod & Auferstehung, eine in sich spannende Story, aber vor allem: kombiniert mit wunderschöner Musik (warum geht man auch sonst in ein Musical?!) aus Les Misérables, brilliant gespielt und gesungen von Jill Emerson, Jessica Gadani, Hauke Heumann und (wie kann man nur so viel Text behalten?) Sebastian Straub. Und unterstützt von einem phantastischen :-) Berliner Chor! Die wilde Handlung kontrastiert perfekt mit der so sehr melodischen, einfühlsamen Musik. Der Zuschauer wird hin- und hergerissen zwischen Mitleid mit Occupy-Demonstranten, Kopfschütteln über durchgeknallte Investmentbanker, hier und da einem Mord und berührender Musik, die einen in Harmonie und Glückseligkeit schweben lässt.
Soweit meine völlig befangene und subjektive Meinung. Aber unabhängig davon: Die Zuschauer haben jedenfalls jeden Abend getobt.
Wer es noch erleben möchte: nur noch bis 4.4. in den Sophiensälen.

Kommentare:

  1. Danke Crackletag für diese schöne Kritik, ich habe das Stück sehr ähnlich erlebt. Lobend erwähnen sollte man aber auch Nicolette Richter, durch deren Engagement der Kontakt zu Johannes Müller und seiner Crew erst zustande kam und die mit ihrem Chor die Stücke aus Les Miserables einstudiert hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci fürs Feedback, das stimmt allerdings, ...siehe Link vom Chor.

      Löschen