Montag, 8. Oktober 2012

"Wie beim ersten Mal"

Yorckkino. Ich fand Meryl Streep und Tommy Lee Jones bisher mal gut, mal schlecht. Hier waren sie beide absolut spitze, "Wie beim ersten Mal" ist ein Film für Schauspieler, die endlich mal ohne Ablenkung durch Actionspektakel oder hysterische Geschreiszenen zeigen können, dass sie schauspielerisch "wirklich" etwas drauf haben und mit ausgefeilter Dynamik in der passenden Mimik glänzen können.
Ich kenne leider genügend Paare, die zwar 20 und mehr Jahre jünger sind, als das Filmpaar hier, aber trotzdem (im Grundsatz) die gleichen Probleme haben. Die sollte man unbedingt in den Streifen reinschicken. Aber unabhängig davon: Die Story ist stimmig, die Entwicklung der Charaktere spannend. Insgesamt eine Mischung aus sehr lustig, nachdenklich-machend und teils auch spannend. Flüssige Handlung gepaart mit interessantem Inhalt und eben mimischen Meisterleistungen.

Gute Unterhaltung, viele Lacher: sehenswert!

Nachtrag: Einen viel schöneren Bericht zum Film habe ich hier entdeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen