Donnerstag, 31. Mai 2012

Erwartungsdruck trifft Ich-will-es-Dir-rechtmachen

Das kleine Drama im Alltag: Ein Studienfreund von mir, sehr erfolgreicher Arzt mit eigener Großpraxis, verkündete vor einem Monat stolz, dass er beabsichtige, nach zwölf gemeinsamen Jahren seine Langzeitfreundin, ebenfalls erfolgreiche Ärztin an einer renommierten Klinik, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Zwei Wochen später folgte die Absage der Hochzeit.

Was war geschehen?

Durch einen kleinen Zufall war herausgekommen: Sie arbeitete in Wirklichkeit gar nicht an der Klinik. Sie war auch keine Ärztin. Hatte kein Studium. Keine Ausbildung. Nur ein paar Scheine aus den ersten Semestern des Medizinstudiums. Und seither hatte sie ihm die erfolgreiche Partnerin vorgespielt, die er sich immer gewünscht hatte. Statt zur Uni oder zur Klinik fuhr sie jeden Tag zum Supermarkt, um dort an der Kasse ihr Geld zu verdienen.
Sein trockener Kommentar: “Wenn Du den ganzen Koordinierungs- und Verschleierungsaufwand ins Studium gesteckt hättest, hättest Du den Doktortitel schon lange in der Tasche gehabt.”
Nun hängt der Haussegen zwar schief, aber sie wollen es trotzdem irgendwie weiter miteinander probieren. Nur erstmal ohne Hochzeit und ohne Kinder. Sie will das Studium nun noch einmal richtig versuchen...

War es ungleiche Augenhöhe? Fehlender Respekt? So elementare Bausteine.

Ohne Kommissar Zufall wären vielleicht beide bis an ihr Lebensende glücklich miteinander gewesen. Nur aufgrund eines perfekten Anscheins. Faszinierend-schauriger Gedanke...

Jeder sucht sich den Partner, den er braucht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen