Samstag, 7. April 2012

Mailand in Berlin

Die Filarmonica della Scala spielte in der Philharmonie Berlin, und dann noch unter Daniel Barenboim. Kann ja eigentlich nur gut werden. Aber es wurde sogar sensationell: Barenboim dirigierte so, wie wohl ein Sonnengott seine Lichtstrahlen beherrscht. Rossini und Verdi waren ohnehin Selbstläufer, die mit tosendem Applaus bedacht wurden. Aber selbst der Debussy (nicht gerade mein Favorit) wurde zum Glanzstück. Neben göttlicher Musik lag das wahre Festspiel jedoch in der einzigartigen Kommunikation des Meisters, individuell mit jedem einzelnen seiner Musiker. Mit strengen oder lachenden Mienenspielen, fordernden oder zurechtweisenden Fingerzeigen, verträumten und verzückten Lächeln, wilden oder entrückten Grimassen, mal flehenden, mal warnenden, bremsenden oder anheizenden Augenspielen, "ich-liebe-Dich"-Blicken und manchmal auch mit einer wilden "ich-trete-Dir-in-den-Allerwertesten"-Geste.
Die besten Sitze bei Barenboim sind eindeutig nicht auf den teuersten Plätzen. Wer nur seinen Rücken sieht verpasst das Herz der Aufführung.
Oh, was für ein Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen