Donnerstag, 17. April 2014

Ein Leben für eine Grabrede



Heute las ich einen interessanten Gedanken: Lebe Dein Leben für Deine Grabrede. Nicht für Deinen Lebenslauf.

Wie würde ich mir eine Grabrede meines besten Freundes für mich wünschen? Sicher nicht traurig. Sondern unterhaltsam. Mit einem Augenzwinkern. Joaaaa, hier und da ein Verweis auf meine wahnsinnig ehrenwerten und edlen Charaktereigenschaften wäre schon OK. Aber darüber hinaus: So sehr das auf selbstinszenierten Beerdigungen anscheinend ausgelutschter Standard ist, eine „I did it my Way“ Beerdigung wünsche ich mir zehnmal lieber, als eine mit warmen Worten wie

 „Er war ein engagierter Mitarbeiter, der immer pünktlich zur Arbeit erschien, vorbildlich widerspruchslos vor sich hinackerte, so dass seine Vorgesetzten glänzende Karrieren machen konnten, fast nie krank war, alles mit sich machen ließ und deshalb mit wenig Gehalt auskam. Er verbrachte sein gesamtes Leben in Verhältnissen, die „man“ geordnet nennt: selten den Arbeitgeber gewechselt, aber niemals seine Frau. Seine Kinder im Kirchchor und ohne Tattoos. Präsident vom lokalen Taubenzüchterverein und Abonnent des Lokalblattes. Einen Baum hat er gepflanzt und ein Häuschen gebaut. Und die Nachbarn hat er immer so freundlich gegrüßt. Sie alle, und sein Dackel Wimmi, vermissen ihn furchtbar und werden ihn nie, nie, niiiiiiiie vergessen. Auf ewig. Versprochen!“

Weil er so ein aufregender Typ war?

Da ich nicht anwesend sein werde: Haltet meine Grabrede wie Ihr wollt, sie soll die Trauernden trösten, nicht den Verstorbenen.

Ein paar Arbeits- und Lebensjahre habe ich nach dem obigen Schema angesammelt. Aber zum Glück genügend bessere. Trotzdem stelle ich gerade fest: da muss ich doch noch mehr Material zusammen tragen, damit die Rede auch mir wirklich gefallen würde. Nicht der große Wurf fehlt. Aber durchaus ein paar mehr Farbkleckser passen da durchaus noch rein.

Leben – ich komme!

Kommentare:

  1. Gefällt mir! Und erinnert mich an die Postkarte, die ich neulich gerade bekommen habe: Lebe so, dass deine Bekannten sich langweilen, wenn du gestorben bist! ;)
    Viel Spaß beim Farbkleckse sammeln :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube für den Alleinunterhalterjob bin ich nicht geboren, das mit der Langeweile wäre (zu) harte Arbeit für mich ;-)
    Aber zu den Farbklecksen: Ich habe nochmal drüber nachgedacht: Kleckse reichen mir doch nicht - ich kaufe mir ne Farbenhandlung 8-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub, die Investition lohnt sich! Gute Wahl! Gutes Geschäft! ;)

    AntwortenLöschen