Montag, 20. Dezember 2010

Nie wieder Sale e Tabacchi

Freunde aus L.A. waren ein paar Tage zu Besuch und wollten mich zum Essen in ein gutes Restaurant einladen. Hier die Zusammenfassung:
Der Vorspeisenteller "Meeresfrüchte" kann nicht geändert werden um irgend etwas Nichtfischiges draufzutun. Klar, bei dem Massenbetrieb sind Änderungswünsche eine Zumutung.
Die Kellner einschließlich dem Chef unfreundlich und den ganzen Abend über sehr unaufmerksam.
Ein Kellner musste Nießen. Ungeschützt. Voll auf das vorbereitete Brot und die ganzen Körbe. Nicht, dass er es danach weggetan hätte. Mahlzeit für den nächsten Gast...
Mark und ich nahmen das Rind mit Trüffel für ca. 20 EUR. Wir stellten beide bald fest, dass der Trüffel nicht herauszuschmecken war, sehr schade. Als der Kellner am Schluss fragt, ob es uns geschmeckt habe, teilte ich ihm das mit. Daraufhin fing er übel an zu diskutieren, wir hätten ja das andere Rind mit Trüffel für 30 EUR nehmen können, da sei auch mehr teurer Trüffel drin. Ah ja, der Gast hat also den Fehler gemacht.
Die Weinempfehlung war zunächst gut, als auch die umliegenden Tische unabhängig vom Gericht den gleichen Wein serviert bekamen wurden wir stutzig. Am nächsten Morgen kam die Antwort: Kopfschmerzwein. Oh wie peinlich war mir meine Restaurantempfehlung!
Sale e Tabacchi, seid Ihr von allen guten Geistern verlassen? Hygiene, Service, Qualität und Geschmack Note 6. Ganz sicher mein letzter Besuch bei Euch, wie auch vorsichtshalber beim dazugehörigen Malatesta. Der Name passt übrigens zu Euren Weinen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen